Sozialpädagogische Wohngruppe Rastede

Sozialpädagogische
Gruppe Rastede

Hausleitung Frau Gomolka

Tel.: 04402/51250
Mobil: 01724301925
Fax: 04402/919687

Leuchtenburger 53
26180 Rastede

9 Plätze (5 in der Kerngruppe, 4 in Trainingswohnungen)

Wir nehmen weibliche und männliche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Störungsbildern auf, die aufgrund der aktuellen Familiensituation oder der persönlichen Voraussetzungen nicht ausreichend in der ambulanten Hilfeform betreut werden können und eine Wohngruppe als soziales Lernumfeld benötigen. Wir bieten ein offenes Angebot für junge Menschen, die sich aus einem belastenden sozialen Umfeld lösen wollen; die aufgrund ihres Alters in anderen Einrichtungen nicht entsprechend weiter betreut werden können oder die eine weitergehende pädagogische Betreuung nach einem Aufenthalt in einer Psychiatrie, psychosomatischen Klinik, Haftanstalt o. ä. benötigen.

Die Jugendlichen leben und lernen hier nach vorgegebenen Regeln und festen Tagesstrukturen. Die verschiedenen Zusatzqualifikationen (systemisch, transaktionsanalytisch, erlebnispädagogisch, AAT, interkulturelle Pädagogik) der nach dem Bezugsbetreuersystem arbeitenden pädagogischen Fachkräften ermöglicht eine individuelle Sichtweise nach unterschiedlichen Modellen der Pädagogik. Diese stationäre Betreuung mit den unterschiedlichen Wohnformen bietet uns die Möglichkeit, die Wohnform entsprechend dem Alter, den Vorerfahrungen und dem Entwicklungsstand anzupassen. Hinzu kommt eine enge Vernetzung mit anderen Institutionen (Schulen, Therapeuten, etc.) und eine kontinuierliche Elternberatung, um die Hilfe individuell gestalten zu können. Das Aufnahmealter beginnt bei 13 Jahren. Die Wohngruppe umfasst 9 Plätze; 5 im Haupthaus und 4 Plätze in den Trainingswohnungen. In der Trainingswohnung kann leben, wer aufgrund des Alters, des Entwicklungsstands und nach Erfüllen bestimmter Anforderungen einen nächsten Entwicklungsschritt zur Verselbständigung absolvieren kann. Hier befindet sich ebenfalls eine privat vermietete Wohnung, wodurch realitätsnahe Anforderungen bzgl. Rücksichtnahme und Verhalten in einer Wohnung bestehen. Dies hilft den Jugendlichen, sich auf das normale Leben außerhalb der Jugendhilfe vorzubereiten.